Die II. Mannschaft des FSV Groß Kreutz wollte nach der Niederlage gegen Treuenbrietzen diese Wochenende wieder punkten. Die Vorzeichen standen gut auch wenn mir Kapitän Schade sowie T. Funk und A. Roschka einige Leistungsträger fehlten. Erfreulich ist aber dafür die Rückkehr von Sturmtank T. Tornow, der sich bereits gegen Treuenbrietzen beweisen konnte. Schön das Du wieder dabei bist Tobi!

Gut besetzt und voll motiviert ging man pünktlich um 13.00 Uhr in die Partie. Und gerade einmal fünf Minuten später konnte der FSV auch schon jubeln. Geburtstagskind S. Sadowski beschenkte sich an diesem Tag selbst, in dem er einen Ball gut aus der Luft annahm, in einmal auftrumpfen ließ und ihn gut 20 Meter vor dem Tor über den Torwart in die Maschen bugsierte. Selbst nach so kurzer Spielzeit eine verdiente Führung der Groß Kreutzer, die gerade in den ersten 20 Minuten voll überzeugten. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit kam Lehnin aber deutlich besser ins Spiel. So war es S. Köpper der Mitte der ersten Halbzeit mit einer unnachahmlichen Ruhe eine 1:1 Situation mit dem Lehniner Angreifer für sich gewann und die Führung festhielt. Lehnin nun aber sehr auf dem Gaspedal und deutlichen Feldvorteilen. Nutzen konnten sie diese bis kurz vor der Halbzeit nicht, bis ein klug geschossener Freistoß dass sicherlich nicht unverdiente 1:1 (42.) brachte.

Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Halbzeit, in der T. Mischkewitz verletzungsbedingt unten bleiben musste und B. Kurth für ihn aufs Spielfeld kam. J. Danneberg rotierte auf die rechte Abwehrseite.

Die zweite Halbzeit begann dann wie die erste aufhörte. Lehnin weiter mit Druck und sogar dem 1:2, welches aber direkt durch den sehr guten Schiedsrichter R. Kleinicke auf Abseits entschieden wurde. Für Groß Kreutz war dieser Moment dennoch spielentscheidend, da sie sich von nun an wieder mehr dem Spiel annahmen und ordentlich dagegen hielten. So fasste sich der heute sehr gut aufgelegte E. Danneberg ein Herz und traf mit einem schönen Flatterschuss, welchen der Lehniner Torwart nicht festhalten konnte, zum umjubelten 2:1 (59.). Die restlichen 30 Minuten stellten sich die Mannen um Trainergespann Welle/Zemke jeglichen Lehniner Angriffen und konnten durchaus verdient die nächsten drei Punkte der Rückserie auf ihrer Habenseite verbuchen.

Mit einer sehr guten Mannschaftsleistung in der Stimmung, Kampf und die nötige Disziplin vorhanden war, konnte man sein Punktekonto nun auf 17 Zähler steigern. In den letzten fünf Partien sind sicherlich noch weitere Punkte möglich, um den Abstand auf Roskow auszubauen und eventuell Lehnin noch einzuholen. Ein Ziel, was durchaus zu erreichen ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.