Es gibt Tage, da weiß man nach 10 Minuten – OK, wir spielen noch 80 weitere aber schießen heute eh kein Tor mehr.

So ungefähr stellte sich die Partie Groß Kreutz II gegen Damsdorf II in Gänze dar. Denn obwohl die FSVler auf den fast gleichen Baukasten zurück greifen konnten wie in den Partien zuvor, fehlte dies mal schlicht weg die Fortune. Hinten rückte Routinier F. Roschka für T. Mischkewitz in die Mannschaft und S. Schade kam von Beginn an für den fehlenden F. Gebhardt. Trotz der Abwesenden musste man noch drei weitere Spieler mitteilen, das sie heute nicht zum Zuge kommen werden, da man mit 17 Mann zu stark vertreten war. Die drei nahmen es wie echte Sportsmänner und die Mannschaft hofft, die nächsten Spiele wieder auf sie zurück greifen zu können.

Vollen Willens, die drei Punkte am Kleinbahndamm zu lassen, ging man nun in das Spiel. Die Groß Kreutzer legten direkt los wie die Feuerwehr und hatten in den ersten 10 Minuten durch O. Martin gleich drei Großchancen, von denen an guten Tagen mindestens eine rein geht. Aber wie bereits festgestellt, heute nicht! Das Spiel bis zum 16ner der Damsdorfer war von den Groß Kreutzern recht gefällig, nur am Abschluss haperte es doch sehr. So kam es bis zur Halbzeitpause noch zu einigen Chancen durch B. Tornow oder S. Sadowski, die aber alle versiebten. Dem Spiel sah man den Krampf nun auch eher an, sodass zur Pause reagiert werden sollte. Der Gelb-Rot gefährdete B. Raneberg blieb ebenso wie C. Linke unten, dafür kam mit T. Tornow und C. Sadowski frischer Wind von der Bank.

Halbzeit Zwei ist jedoch noch schneller erzählt als Halbzeit eins. 100%-ige von T. Funk in zweifacher Ausführung – ungenutzt. Leere Tor treffen von T. Tornow – ungenutzt. Pfostentreffer vom eingewechselten B. Kurth – logische Konsequenz. Es hat einfach nicht sollen sein. Spielerisch war man den Damsdorfern weit überlegen, denen in Halbzeit zwei dazu noch die Kräfte ausgingen. Jedoch hätte das Spiel noch weitere 90 Minuten dauern können – die Groß Kreutzer hätten wohl alleine die Pille an diesem Tag nicht ins Tor bekommen.

Somit lässt man wieder zwei Punkte unglücklich liegen. Sicherlich redet man hier von einem Anspruch, den man sich letzte Saison eher gewünscht als erwartet hätte. Jedoch soll man sich für gute Spiele eigentlich belohnen! Nun kommt mit dem FSV Brück II eine nochmalige Standortbestimmung an den Kleinbahndamm. Die vorgezogenen Partie könnte Groß Kreutz bei einem Sieg zur Tabellenführung verhelfen. Aber Vorsicht – vielleicht liegen auch hier wieder Anspruch und Wirklichkeit zu weit auseinander!

Sonntag um 12.45 Uhr wissen wir mehr!

Eine Antwort zu “FSV II – Zwei verschenkte Punkte gegen Damsdorf II”

  1. Ratze sagt:

    Stark geschrieben! Mit der „Luxussituation“ muss man auch erst mal umgehen können und nicht durchdrehen! Habt weiter Spaß, der Rest kommt von selbst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.