Die II. Mannschaft des FSV Groß Kreutz legte durch individuelle Fehler dem Gegner zwei Tore auf und verlor somit auf eigenem Platz gegen den vermeidlichen Tabellenführer. Insbesondere die zweite Halbzeit zeigte, dass die Niederlage nicht von Nöten gewesen wäre.

Die wieder qualitativ gut aufgestellte II. Mannschaft aus Groß Kreutz, wollte gegen Brück die liegen gelassenen Punkte gegen Damsdorf wieder gut machen und schwor sich bei herbstlichen Temperaturen auf ein intensives Spiel ein. Die Abwehrreihe der letzte Spiele um Libero M. Rohnke hatte weiterhin bestand. Als „Vorstopper“ rückte B. Tornow eine Position nach hinten. M. Lukas sollte im Mittelfeld die Lücken schließen und der aus der I. Mannschaft dazu gestoßene B. Mordhorst den offensiveren Mittelfeldpart übernehmen. T. Tornow durfte wieder von Beginn an ran und mit S. Sadowski im Sturm für ordentlich Wirbel sorgen.

In den ersten Minuten stellte sich schnell heraus, dass sich zwei gleichwertige Mannschaften gegenüber standen. Besonders hervor zu heben ist dabei die ausgesprochene Fairness beider Mannschaften, und das über die gesamte Partie hinweg! Hier ist insbesondere die außerordentliche sportliche Geste des FSV Brück zu nennen, die in der 2. Minute eine dubiose 11-Meter Entscheidung für die Brücker beim Schiedsrichter rückgängig machten. Dieser sah sich dazu gezwungen seine Entscheidung, nach Aussagen der Brücker, dass das Geschehen im Strafraum niemals ein11-Meter sei, in einen Abstoß umzuwandeln. Für diese bis dato einzigartige Geste der Brücker und die gelebte Fairness bedankt sich die II. Mannschaft des FSV Groß Kreutz beim FSV Brück II sehr. Groß Kreutz nahm sich dies als Vorbild und schlug in der zweiten Halbzeit eine Ecke, die jedoch keine war – auf die der schwache Schiedsrichter aber bestand – ins Torlinienaus. Sicherlich ist diese nicht so zu bewerten wie eine 100%-ige vom Punkt, jedoch ließen es sich die Groß Kreutzer nicht nehmen, als ähnliches Vorbild zu agieren! So macht Fußball spaß!!! Nochmal größten Respekt nach Brück!

Neben der immer vorhandenen Schiedsrichter Thematik wurde aber auch Fußball gespielt. Die Groß Kreutzer mussten sich auf die etwas andere Spielweise im Mittelfeld erst einmal einstellen und überließen den Brückern mehr das Spiel. Groß Kreutz konnte nur durch Standards an das Brücker Gehäuse vorstoßen, die zudem aber auch noch schlecht getreten wurden. Unglücklicher weise verletzte sich der zuletzt gut aufgelegte T. Funk nach 15. Minuten, sodass mit B. Kurth früh der erste Wechsel an stand. Brück gelang es aber dennoch nicht, mit spielerischen Mitteln arg gefährlich vor Keeper S. Köpper aufzutauchen. Erst nach einer Ecke rettet M. Lukas einen gut geköpften Ball auf der Linie. Seine Rettungstat machte Lukas kurze Zeit später mit einem fatalen Rückpass jedoch zunichte und leitete so unglücklich die 0:1 Führung (21.) für die Gäste ein. Ein Tor war so hätte nicht fallen müssen, brachte die Groß Kreutzer nun mehr in Zugzwang. Zwei gute Hereingaben über die rechte Seite in Person von S. Sadowski blieben jedoch ungenutzt und somit waren es wieder zwei individuelle Fehler, die die 0:2 (42.) Führung für Brück ermöglichten. Erst vertändelte B. Kurth nach gutem Ballgewinn an der linken Außenbahn unnötig den Ball. Bei der Hereingabe machte der heute schwache C. Linke mit schlechtem Stellungsspiel eine unglückliche Figur . Die Direktabnahme am Fünfer des Brücker S. Pusch war dennoch sehenswert und für Köpper nicht zu halten. Somit ging es mit einem unglücklichen 0:2 in die Halbzeitpause.

Zur zweiten Halbzeit blieb M. Lukas dem heute wenig gelang unten und der angeschlagene S. Schade sollte im Mittelfeld die Verantwortung übernehmen. Dieser agierte nach vorne mit mehr Zug, jedoch erkannte man in einigen Situationen nach Hinten noch, dass er körperlich nicht bei 100% war. Dennoch übernahm Groß Kreutz nun das Spiel komplett und drängte intensiv auf den Anschlusstreffer. B. Tornow löste sich durch das frühe Anlaufen der Groß Kreutzer nun immer mehr von seiner Abwehrrolle und spielte mehrmals seinen Bruder T. Tornow gut an, der jedoch seine Schüsse entweder knapp am Tor vorbei zielte oder der Brücker Keeper diese entschärfte. Der eher unauffällige B. Mordhorst hätte mit einem etwas mehr druckvollen Kopfball für den Anschluss sorgen können aber auch hier war der Brücker Keeper F. Sandmann auf der Höhe. Das Spiel fand zum Ende der zweiten Halbzeit zum größten Teil nur noch in der Hälfte der Brücker statt. Eine gute Konterchance der Gäste konnte Köpper stark parieren, mehr war aber auch für die Männer aus dem Fläming nicht drin. Groß Kreutz machte es aber wieder zu umständlich und verlor somit das Spitzenspiel auf heimischen Platz etwas unglücklich mit 0:2.

Anhand der Spielanteile wäre der Anschluss und zum Ende hin ein Unentschieden durch aus gerecht gewesen. Individuelle Fehler ermöglichen Brück eine glückliche 0:2 Halbzeitführung, die sie bis zum Ende der Partie halten können. Außer einer weiteren Torchance blieben aber auch die Gäste drucklos und hätten sich ohne Groß Kreutzer Hilfe wahrscheinlich schwer getan, aus dem Spiel heraus die Tore zu erzielen. Für die Groß Kreutzer geht es nächste Woche nun nach Glindow, wo man die zuletzt schwache Punkteausbeute wieder etwas aufpolieren möchte!

Kopf hoch Männer – man gewinnt zusammen und man verliert bekanntlich auch zusammen! 5 Euro für das Phrasenschwein gibt es nach drei Punkten aus Glindow!

2 Antworten zu “FSV II – Groß Kreutzer schlagen sich selbst und geben drei Punkte nach Brück”

  1. Marcus sagt:

    Super Bericht! Echt klasse geschrieben!

    Beim nächsten Mal muss nur noch das Ergebnis stimmen! 😉

  2. Armin sagt:

    Wird in Glindow bestimmt nicht einfach aber die Daumen sind gedrückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.