Die zweite Männermannschaft des FSV Groß Kreutz holen aus vier Spielen 10 Punkte und verweilen auf Tabellenplatz 2. Auch gegen Ziesar/Glienecke ließ man sich nicht den Schneid abkaufen.

Die Vorzeichen auf einen erneuten Punktgewinn gegen die schlecht gestartete Spielgemeinschaft aus Ziesar/Glienecke waren gut. Zwar musste man wieder mit T. Tornow, K. Reczeck, M. Zastrow, R. Kornemann, C. Sadowski, C. Weber, M. Heinrich, G. Mordhorst und B. Kurth auf eine fast komplette Mannschaft verzichten, jedoch hatte man trotzdem noch eine schlagfertige Truppe zusammen, um zumindest 1 Punkt aus Glienecke mitzunehmen.

Für den erkrankten T. Tornow rückte O. Martin als Stürmer neben S. Sadowski in die Startelf. S. Köpper im Tor sowie M. Rohnke und T. Mischkewitz bildeten mit B. Raneberg und C. Linke die Abwehrreihen. Über das spielstarke Mittelfeld um B. Tornow, M. Lukas, F. Gebhardt und T. Funk wollte man das Spiel wie in den letzten Partien gut aufbauen, was jedoch insbesondere in der 1. Halbzeit überhaupt nicht gelang.

Auf dem eher kleinen Platz gab es in der 1. Halbzeit wenig ansehnlichen Fußball zu sehen. Die sehr übertriebene Spielhärte der Glienecker, die jeglichen Spielfluss unmöglich machte, war dabei der Hauptgrund. Diese Härte nahm im Laufe der Partie so zu, sodass man hier fast schon von grober und fahrlässiger Unsportlichkeit sprechen muss. So versuchten die Spieler der Spgm. Ziesar/Glienecke ihre begrenzten Mittel mit groben Fouls und übertriebener Härte wettzumachen. Die Groß Kreutzer stellten sich insofern darauf ein, indem man zu oft mit langen Bällen agierte, was sich mit starken Rückenwind auf dem kleinen Platz als schlechteste Variante herausstellte. Außer zwei Torchance, die der etwas überforderte Schiedsrichter mit Abseits entschärfte, waren das Ergebnis der Bemühungen. Zudem rettet S. Köpper mit gutem Stellungsspiel den 0:0 Halbzeitstand.

Zur Halbzeit blieb M. Lukas verletzungsbedingt draußen und der ebenfalls angeschlagen S. Schade sollte Schwung in die Partie bringen. Nicht mal eine Minute auf dem Platz, durfte S. Schade mit der Spielweise der Glienecker Bekanntschaft machen. Glücklicherweise ging es für ihn weiter und nun besann sich das gesamte Team deutlich mehr auf’s Fußballspielen. Insbesondere S. Schade, der mehr als einmal die Härte des Gegners zu spüren bekam, brachte mehr Aktivität ins Spiel. F. Funk und F. Gebhardt brachten durch Positionsrotation Verwirrung und die Abwehrreihen des Gegners und man erarbeitet sich nun deutlich mehr Spielanteile. Auch die Abwehrreihen arbeiteten solide. Insbesondere C. Linke überzeugte auf der rechten Außenverteidigerposition mit gutem Aufbauspiel. O. Martin war es dann in der 51. Minute, der die Gelegenheit beim Schopfe packte und den herauseilenden Torwart zum umjubelten 0:1 überlupfte. In den folgenden 20 Minuten hätte man das Spiel normalerwiese für sich entscheiden müssen. Eine Vielzahl an Ecken, ein Kopfball-Pfostenkracher von T. Funk sowie der allein vorm Torwart stehende S. Sadowski ließen ihre Chancen jedoch ungenutzt. So war es die einzige Unstimmigkeit im gesamten Spiel, die die Groß Kreutzer Hintermannschaft aushebelte und die Glienecker an dem herausstürmenden S. Köpper zum eher unverdienten 1:1 (80.) ausgleichen konnten. Dies wollten die Groß Kreutzer nicht auf sich sitzen lassen und versuchten mit jeder Menge Emotionen im Bauch, das Spiel nochmals für sich zu entscheiden. Lange sah es so aus, dass die Bemühungen unbelohnt bleiben sollten. Fernschüsse von Gebhard, Martin und gute Einzelaktionen blieben ungenutzt. In der 90. Minute fasste sich dann aber T. Mischkewitz ein Herz, und hämmerte den Ball aus gut 16M flach ins rechte Eck zum viel umjubelten 1:2 Sieg in die Maschen.

Groß Kreutz bleibt somit auf der Erfolgsspur. Die nur minimal veränderte Mannschaft aus dem Vorjahr zeigt einen tollen Saisonstart und möchte diesen auch nächstes Wochenende im Derby gegen Blau-Weiß Damsdorf II gerne fortsetzen. Abzuwarten wird sein, auf welche Spieler man diesmal zurück greifen kann und wie man mit der wohl unumstrittenen Favoritenrolle gegen den schlecht gestarteten Tabellenletzten (0 Punkte / 3:15 Tore) zurechtkommt.

Die Drei Punkte müssen zu Hause bleiben Männer! Fünf Euro gibt es bei einem Sieg von mir in die Mannschaftskasse. Nachmacher gerne gesehen 😉 Danke an Oli, Mirko und Sascha für’s Vormachen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.