SV Blau-Weiß Damsdorf II   –   FSV II   2:0   (1:0)

Am 19.Spieltag war der FSV zu Gast bei der Vertretung der Blau-Weißen aus Damsdorf. Groß Kreutz reiste mit lediglich 11 Spieler an, Kapitän M.Rohnke unterstützte die 1.Männer, O.Reczek fehlte verletzungsbedingt, Th.Mischkewitz und M.Lukas blieben mit einer starken Erkältung zu Hause. K.Kabler und St.Lehmann kamen erst kurz vor der Partie und nahmen auf der Einwechselbank platz.

Trainer E.Lukas schickte eine gute Truppe ins Rennen und man hoffte auf eine siegreiche Revanche, im Hinspiel musste der FSV sich 2:3 geschlagen geben. 20 Zuschauer sahen einen Gastgeber der von Beginn an den Weg nach vorne suchte und schnell in Führung ging. Ein flacher Diagonalball fand keinen gewünschten Abnehmer, jedoch wurde der Klärungsversuch direkt Spielmacher Ch.Awizio vor die Füße gelegt, dieser netzte aus 16 Meter per „Sonntagsschuss“ ein. Beflügelt vom frühen 1:0 versuchte Damsdorf nachzulegen, wurde aber von der immer besser werdenen Groß Kreutzer Mannschaft gestört. Zwei weitere Tore der Gastgeber wurden zu Recht nicht gezählt, da der Angreifer im Abseits stand und in der nächsten Szene ein klares Foulspiel voran ging. Nach vorne lief beim FSV nicht viel, ein Distanzschuss aus 25 Meter und ein Freistoß aus guter Position wurden ohne weitere Probleme entschärft. Schiedsrichter Weigt übersah eine klare Tätlichkeit im Damsdorfer Strafraum, nach Einwurf von Gebhardt wurde Tornow mit einem Ellenbogenschlag gegen den Kopf umgehauen, der fällige Elfmeterpfiff und die gerechte Bestrafung blieben aus. Das Spiel nahm an Härte zu, jeder Meter des Geläufs wurde schwer umkämpft und keine der beiden Mannschaften zuckte zurück. Dennoch ein ärgerliches Fazit zur Halbzeit: Groß Kreutz ging mit zwei Verletzte Spieler in die Kabine wobei Kapitän Roschka nicht zurück aufs Feld kam.

Nach der Pause wurde das Geschehen auf dem Platz noch rauer, da die in den ersten 45 Minuten begangenen Foulsspiele nicht mit einer Karte geahndet wurden, wusste zumindest der Gastgeber wie weit man gehen kann. Dies bekamen die Mannen um E.Lukas auch zu spüren. Vor dem nächsten Ausfall für den FSV machten die Gastgeber nach einem geschenkten Freistoß in der 52.Spielminute den Sack zu. Auf Höhe der Grundlinie wurde der Ball auf den kurzen Pfosten geschlenzt wo der Angreifer locker einnickte. Angetrieben vom nächsten Gegentreffer musste der FSV nun mehr Druck nach vorne machen. Das Geschehen im Mittelfeld wurde übernommen aber auch durch zahlreiche Foulspiele unterbunden. In der 57.Minute gelang es O.Martin bis zur Grundlinie durchzustoßen, den erkämpften Eckball musste er teuer bezahlen. Mit gestrecktem Bein trifft der Gegenspieler Martins Fuß der dann verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Eine erneute Schwächung für Groß Kreutz. Mit Kabler und Lehmann kamen zwei Spieler die sich gut in die Partie hineinfanden. Die Gastgeber nur noch über das schnelle Konterspiel gefährlich doch ohne Wirkung aufs Ergebnis. Zum Ende der Partie nochmal zwei Aufreger die vom Schiedsrichter falsch bewertet wurden aber nicht mehr spielentscheidend waren.

Ein typisches Derby, das mit Damsdorf einen Sieger fand, der mehr nach vorne getan hat. Bekommt der FSV in der ersten Hälfte den klaren Elfmeter spielt dieser in Überzahl weiter und das Ergebnis könnte anders aussehen. Hätte, wenn und aber… Realität ist das der FSV Groß Kreutz die rote Laterne immer noch Inne hält und nun 3 Punkte Rückstand auf Tabellenplatz 12 hat. Am kommenden Wochenende fährt man zum ersten von drei aufeinanderfolgenden Auswärtspielen zur Wachow/Tremmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.