Rot-Weiß Groß Glienicke – FSV Groß Kreutz 1:4 (0:1)

Ein Spiel auf Augenhöhe. FSV Groß Kreutz nutzt seine Chancen. Rot-Weiß Groß Glienicke fehlt die letzte Konsequenz im Abschluss.

Nach dem letzten Pokalwochenende stand heute wieder der Ligabetrieb auf dem Programm. Der Gegner Rot-Weiß Groß Glienicke, der vor der Saison noch als Abstiegskandidat Nr. 1 gehandelt wurde, ist gut in die Saison gestartet. Aus den bisherigen 4 Heimspielen sammelte das Team bereits 5 Punkte. Auch Aufstiegsaspiranten wie der SG Michendorf II konnte Groß Glienicke bereits 1 Punkt abtrotzen. Also alles andere als eine leichte Aufgabe für das Team um FSV-Kapitän Kurth. Zudem hatte der FSV erneut Personalprobleme. Mit Mischkewitz, Zastrow und Kleinow fehlten erneut 3 Leistungsträger. Merten, nach dreiwöchiger Urlaubsreise und Radant nach vierwöchiger Verletzungspause kehrten wieder ins Team zurück. Aus der 2. Mannschaft stellte sich S. Sadowski zur Verfügung, sodass der FSV nicht in Unterzahl antreten musste. Ralf Scheer und Thomas Woite bildeten das Trainergespann, da Coach Thomas Stein erkrankt ist.

Der FSV erwischte in der Begegnung den besseren Start. In der 8. Minute setzte Schultze aus zentraler Position zum Solo an. Er kreuzte den in die Mitte ziehenden Radant und nutzte den sich bietenden Freiraum auf der linken Seite. Aus halblinker Position am Strafraum schloss er ins lange Eck ab. Torwart Kämpfer konnte den Ball nicht mehr abwehren. Groß Glienicke war durch den frühen  Rückstand aber keineswegs geschockt und übernahm im Laufe der ersten Halbzeit das Spiel. Die Möglichkeiten zum Ausgleich wurden seitens der Gastgeber meist zu überhastet abgeschlossen. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte Baumgartner nach einem Freistoß aus dem Halbfeld. Bei seinem Kopfball fehlten nur Zentimeter zum Torerfolg. Über die gesamte Spieldauer bereitete die Kopfballstärke der Hausherren dem FSV Probleme. Jede Standardsituation wurde somit gefährlich.

Die zweite Halbzeit begann für die Gäste aus Groß Kreutz äußerst unglücklich. Ein Stürmer der Gastgeber setzte sich im Zweikampf mit C. Scheer durch und verfehlte danach aber das Tor aus Nahdistanz. Der Schiedsrichter entschied nach dem Abschluss des Stürmers zur Verwunderung aller Spieler auf Elfmeter. Den fälligen Strafstoß verwandelte Bloch in der 49. Minute sicher zum 1:1.

Die Antwort des FSV ließ aber nicht lange auf sich warten. Bereits drei Minuten später setzte sich S. Sadowski mit einer Energieleistung gegen zwei Gegenspieler durch und brachte den Ball von der Grundlinie zentral vor das Tor. Der mitgelaufene Radant nutzte die klasse Vorarbeit und schloss zum 1:2 ab. Es blieb beim Bild aus Halbzeit 1. Rot-Weiß Groß Glienicke machte mehr für das Spiel, im Abschluss fehlte aber die Konzentration.

In dieser Phase des Spiels agierte der FSV aus einer kompakten Defensive. Man ließ es jedoch vermissen, bei Ballgewinn kontrollierte Angriffe vorzutragen. Zu überhastet oder auch ungenau wurden mögliche Konter hergegeben. Anders in der 66. Minute. Einen schnell gespielten Ball verlängerte S. Sadowski zu Radant. Per Doppelpass kam S. Sadowski am Strafraum in Schussposition. Beim Schuss ins linke Eck hatte Kämpfer erneut das Nachsehen. Das 1:3 zeigte bei den Gastgebern Wirkung. Groß Glienicke spielte zwar weiter nach vorne, wirkte aber nicht mehr so verbissen.

In der 77. Minute macht Tornow per Strafstoß den Sack zu. Kämpfer ahnte zwar die Ecke, der Schuss von Tornow war aber zu platziert. Vorausgegangen war ein Foul an S. Sadowski, der von hinten umgestoßen wurde.

Fazit:

Rot-Weiß Groß Glienicke präsentierte sich als erwartend schwerer Gegner, der sich in der Form wohl eher im Mittelfeld als im Abstiegskampf einordnen wird. In einer offenen Partie gewinnt der FSV, dank eines starken S. Sadowski, der keinen Zweikampf scheute und in der zweiten Halbzeit an allen drei FSV Treffern beteiligt war.

Ausblick:

Nächstes Wochenende kommt die Reserve des Schönwalder SV zum Heimspiel. Der FSV Groß Kreutz will seine Heimserie im Ligabetrieb von 4 Siegen in 4 Spielen ausbauen und freut sich über jeden Zuschauer am Kleinbahndamm.

Torschützen FSV: Schultze, Radant, S. Sadowski, Tornow

FSV spielte:

——————–T. Scheer———-

Funk———-S. Mordhorst—Knape

————C. Scheer—-Tornow—-

Schultze—Kurth—Merten—Radant (Müller)

——————S. Sadowski——

no images were found

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.