FSV Groß Kreutz – Turbine Potsdam 1:0 (0:0)

Im Kollektiv zum Sieg. FSV verdient sich drei Punkte gegen Turbine Potsdam

Trainer Thomas Stein musste auf Behrendt, Mischkewitz, Blütgen und C. Sadowski verzichten.

Durch sechs Punkte aus den letzten zwei Spielen konnte sich der FSV ein kleines Polster auf Platz 15 erzielen. Der heutige Gegner lag dem FSV in der Vergangenheit jedoch eher weniger. Mit schnellen Außenspielern, einen spielstarken Spielmacher und ein Knipser im Sturm konnte Turbine die letzten Partien stets für sich entscheiden. Dennoch wollte der FSV auf eigenem Platz unbedingt punkten, um sich aus dem Tabellenkeller zu verabschieden. Für Turbine Potsdam dagegen ging es um wichtige Punkte im Kampf um Platz 3.

Das Spiel begann verhalten. Turbine setzte mehr Akzente, die Defensive um Zastrow stand jedoch sehr gut und vereitelte die Angriffsbemühungen der Potsdamer. Die Gastgeber stellten die Außenspieler gut zu und ließen dem Gästestürmer Kuhn wenig Raum. Die erste sehr gute Einschussmöglichkeit der Partie hatte der FSV. Radant schickte Kleinow über die linke Seite. Kleinow setzte sich an der Grundlinie durch und passte auf B. Mordhorst. Dieser fackelte nicht lange, sein Flachschuss ins linke untere Eck wurde aber sehr stark durch den Gäste-Keeper pariert. Turbine hatte eine gute Spielanlage, ließ die letzte Konsequenz im Angriff aber vermissen. Nach einer zweifelhaften Entscheidung des Schiedsrichters hatte Turbine dann aber doch die Möglichkeit in Führung zu gehen. Nach unabsichtlichem Handspiel von Zastrow, der damit auch keine Torchance verhinderte, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Torhüter Müller präsentierte sich allerdings als Elfmeterkiller und wehrte den Schuss ab. Nur kurze Zeit später war es erneut Müller, der sich im eins gegen eins gegen den Gäste-Stürmer Kuhn groß machte und diesen zur Seite abdrängte. Müller hielt den FSV in dieser Phase im Spiel.

Mit 0:0 ging es in die Halbzeitpause. Damit konnte der FSV zufrieden sein.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich, wie die erste Hälfte. Turbine wollte einen Gang höher schalten. Gegen die kompakt stehenden Gastgeber aus Groß Kreutz taten sich die Potsdamer aber weiterhin schwer. Der FSV zeigte eine hohe Laufbereitschaft und stand auch in der zweiten Hälfte kollektiv sehr gut zum Gegner. Die Räume wurden sehr eng gemacht, so dass man sich durch hohen Einsatz auch untereinander helfen konnte. Wurde ein FSV-Spieler ausgespielt, stand der nächste FSVler bereit und klärte.

Nach einer Ecke von B. Mordhorst kam Merten zur Einschussmöglichkeit. Mit seinem Schuss in den linken oberen Winkel ließ er dem Gäste-Keeper keine Chance. Die 1:0 Führung brachte auf Seiten der Groß Kreutzer noch weitere Motivation in die Partie. Turbine fand kein Konzept, um sich Tormöglichkeiten zu erspielen. Jedoch häuften sich mit zunehmender Spieldauer die Freistoßmöglichkeiten aus dem Halbfeld für die Potsdamer. Eine dieser langen Hereingaben war auch die wohl gefährlichste Aktion der Gäste im zweiten Abschnitt. Gleich drei FSV Spieler verpassten den Ball. Aber wieder war es Keeper Müller, der sich durch die Spielertraube nicht irritieren ließ und den Ball aus der rechten unteren Ecke fischte.

In der letzten Viertelstunde schnürte Turbine die Groß Kreutzer noch einmal in der eigenen Hälfte ein. Nennenswerte Chance sprangen dabei jedoch nicht mehr heraus.

Fazit:
Der FSV holt drei Punkte mit denen vorab nicht unbedingt zu rechnen war und macht damit einen Sprung auf Platz 12. Aufgrund des Spielverlaufs und des engagierten Auftritts des FSV sind die drei Punkte durchaus verdient. Turbine zeigte eine gute Spielanlage, erspielte sich aber zu wenige Möglichkeiten.

Ausblick:
Ein weiteres Heimspiel steht an. Mit der Reserve von Michendorf wird ein weiterer Gegner aus dem oberen Tabellendrittel zu Gast sein. Eine schwere Aufgabe aber mit nun neun Punkten aus den letzten drei Partien hat der FSV genug Selbstvertrauen getankt. Also heißt es, gegen Michendorf punkten und somit den Klassenerhalt perfekt machen.

Torschütze:
Merten

————————-Müll er——
Funk—————-Zastrow— –Knape
—————–Merten—Torn ow—
Schultze (Storch)-Kurth-Kleinow-Radant
——————–B. Mordhorst (T. Scheer)——

2 Antworten zu “Kollektiver Sieg der I. Männer”

  1. Marcel Lukas sagt:

    Bombe! 9 Punkte aus 3 Spielen! Noch ein Sieg dann ist der KLassenerhalt sicher!

    Wieder HAMMER geschrieben Ratze!

  2. sagt:

    Geiles spiel von allen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.