FSV II verliert erneut Auswärts

Die II. Männermannschaft des FSV Groß Kreutz wollte nach dem Heimsieg gegen Glienecke auch in Wollin wenigstens einen Punkt holen. Auf der sehr schönen Anlage in Wollin standen die Vorzeichen jedoch eher schlecht, da mit O. Martin, O. Reczeck, G. Thiel, L. Hessel, S. Gnesenau und G. Mordhorst gleich mehrere Stammspieler fehlten. Insbesondere der bis dato stark aufspielende O. Martin und der zuletzt sehr treffsichere G. Mordhorst, wurden in der Offensive sehr vermisst.  Und in fast schon typischer Manier geriet man bereits in der ersten Viertelstunde mit 2:0 in Rückstand. Zu wenig Ordnung in der Hintermannschaft machte es dem Gegner aus Wollin einfach zu einfach die Tore zu erzielen. Auch wenn die 1:0 Führung aus einer Situation entstand, wobei sich der Ball bereits im Seitenaus befand. Das 3:0 wurde dann über einen schnellen Konter schön von den Gastgebern heraus gespielt. Das 4:0 hingehen ging aus einer stark abseitsverdächtigen Position hervor. Noch vor der Halbzeit hatten die Groß Kreutzer durch S. Schade, B. Raneberg und F. Weiß dreimal die Möglichkeit den Abstand zu verkürzen, scheiterten aber entweder am Pfosten, an der Latte oder am guten Torwart. Auch wenn man mit 0:4 zurück lag, waren sich die Groß Kreutzer Spieler einig, dass man nicht die schlechtere Mannschaft war und im zweiten Spielabschnitt noch mehr nach vorne tun wollte.

Wäre die Möglichkeit von S. Sadowski 20 Sekunden nach Wiederanpfiff genutzt worden, hätte man diesen Schwung sicherlich mit in die restliche Partie nehmen können. Leider konnte er den Ball aber aus spitzem Winkel nicht im Tor unterbringen. Groß Kreutz machte dann noch 15 Minuten Druck bis die Partie verflachte. Viele Fehlpässe und schlechte Ballannahmen prägten das Spiel. Das 1:4 durch M. Lukas nach schöner Flanke von S. Wenzel war dann nur noch Ergebniskosmetik. Die Gastgeber nutzen dann noch eine ihrer guten Möglichkeiten zum 5:1 Endstand.

Fazit: Die Groß Kreutzer schaffen es nicht, über 90 Minuten guten Fußball zu spielen. Insbesondere in der Anfangsphase fehlt immer wieder die Ordnung und Motivation. Das nächste Spiel gegen Lehnin II wird keine leichtere Aufgabe, da auch jetzt bereits feststeht, dass man nur auf eine sehr dünne Kaderdecke zurückgreifen kann. Hier wird es im Derby wieder mehr auf den Kampf und den Willen eines jeden Einzelnen ankommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.