FSV Groß Kreutz – SG Michendorf II 3:2 (0:1)

Durch eine engagierte Leistung in Halbzeit 2 holt der FSV einen zweimaligen Rückstand auf und dreht das Spiel in den Schlussminuten. Die SG Michendorf II lässt in der ersten Halbzeit zu viele Chancen ungenutzt.  

Ralf Scheer übernahm am heutigen Tag die Funktion des Trainers, da Thomas Stein verhindert war bzw. erst im Laufe der Partie zur Mannschaft stoßen konnte. Bereits in den letzten Wochen half er mehrfach bei der Trainingsleitung aus. Dafür vielen Dank an Ralf.

Erneut fehlten für die heutige Partie mit Merten, Knape, Mischkewitz und Radant vier Stammspieler. Des Weiteren standen auch Behrendt, C. Sadowski und Weiß nicht zur Verfügung. Mit S. Sadowski, O. Reczek und M. Lukas stellten sich drei Spieler aus der Zweeten zur Verfügung.

Die Reserve der SG Michendorf war in der ersten Halbzeit die bestimmende Mannschaft und erspielte sich mehrere gute Einschussmöglichkeiten. Mehrfach musste ein FSV-Feldspieler oder FSV-Keeper Müller in höchster Not klären. Bei den besten Möglichkeiten der Gäste scheiterten diese jedoch an sich selbst. In gleich zwei Situationen hatte der FSV großes Glück, da die SG Spieler aus Nahdistanz zu überhastet abschlossen und dabei den Ball verfehlten.  Auch die Standards der Gäste sorgten für Gefahr. Dabei hatte Laubrich die beste Möglichkeit. Sein Kopfball nach einer Ecke verfehlte nur knapp das Tor.

Groß Kreutz erarbeitete sich deutlich weniger Torchancen. S. Mordhorst’s Versuch per Fallrückzieher aus 18 Metern senkte sich gefährlich Richtung rechtem Winkel ging aber doch über das Tor. Viel mehr als diesen spektakulären Versuch gab es jedoch von Gastgebern nicht. Der FSV I ließ es stellenweise vermissen, die Positionen zu halten. Auch wurde sich zu oft am Ball und nicht am Gegenspieler orientiert. So kam es auch zum verdienten 0:1 Rückstand   in der 23. Minute. Durch ein zu frühes attackieren auf der linken Außenbahn, hatte die SG keine Mühe Gropler auf Höhe der Mittellinie ins Spiel zu bringen. Dieser nutzte seinen Freiraum und bediente Stoltzmann mit einem langen Ball in den 16er. FSV Spieler Funk konnte den Pass nicht entschärften. Stoltzmann behielt die Nerven und erzielte das 0:1. Der FSV haderte im weiteren Verlauf mit sich selbst, fand so auch nicht wirklich ins Spiel und konnte froh sein, dass es zur Pause nur 0:1 stand.

In der Halbzeitpause stellte Ralf Scheer um. Der bis dahin sehr blass gebliebene T. Scheer rückte von der linken Mittelfeldseite ins Sturmzentrum. S. Mordhorst ging dafür auf die rechte Außenbahn und Schultze wechselte auf die linke Seite. Die Maßnahme sollte sich umgehend bemerkbar machen. Nach Vorarbeit von S. Mordhorst enteilte T. Scheer seinen Gegenspielern und konnte mit seinem Abschluss ins linke untere Eck den Ausgleich herstellen.

Der Ausgleich hatte aber nur wenige Minuten Bestand. Eine Flanke von der rechten Außenbahn auf Höhe des 16er nahm Kärgel gut mit und sorgte für die erneute Führung der Gäste. Michendorf zeigte sich im zweiten Abschnitt aber nicht mehr so dominant, auch weil Groß Kreutz in Halbzeit 2 engagierter auftrat. So ließen sich die Spieler um Kapitän Kurth auch nicht vom erneuten Rückstand beirren. Stattdessen erarbeiteten sich die Gastgeber mit hohem Einsatz Chancen zum Ausgleich. Kleinow war es dann, der per Elfmeter in der 70. Minute den Ausgleich zum 2:2 erzielte. Vorausgegangen war ein Foul an Schultze.

Es entwickelte sich in den letzten 20 Minuten eine hitzige Partie. Der FSV gab sich mit dem einen Punkt nicht zufrieden und agierte weiter offensiv. Kurth nach Vorarbeit von Kleinow und Tornow nach Ecke von S. Mordhorst verfehlten aus aussichtsreichen Positionen das Tor. Auch S. Mordhorst Lupfer über den Torwart fand nicht den Weg ins Tor, sondern konnte vor der Linie geklärt werden. Auch Michendorf hatte die Möglichkeiten zum dritten Mal in der Partie in Führung zu gehen, nutzten diese jedoch nicht. So war es Kurth, der nach starker Vorarbeit von S. Mordhorst die Führung für den FSV erzielte. S. Mordhorst ließ zwei Gegenspieler im 16er stehen und legte auf Kurth ab, welcher zum umjubelten Führungstreffer in der 82. Minute einschob. In den letzten Minuten warf Michendorf noch einmal alles nach vorne, ohne dass sich nennenswerte Torchancen ergaben.

Fazit:

Der FSV kann erneut einen zweimaligen Rückstand aufholen und die Partie drehen. Dies war eine starke Leistung. Speziell S. Sadowski zeigte eine starke Partie in Vertretung für Knape.

Kritisch muss man aber sehen, wie sich das Team im ersten Durchgang präsentierte. Alte Verhaltensmuster wie gegenseitige Vorwürfe und mangelnder Einsatz für den Mitspieler sollten auch der Vergangenheit angehören. Mit 19 Punkten aus 8 Spielen und Platz 2 in der Tabelle würde das Team gut daran tun, sich auch mal auf die Schulter klopfen und sich auch bei kleinen Rückschlägen/ Fehlern  zu unterstützen. Nicht jeder Pass kann ankommen und auch nicht jeder Zweikampf kann gewonnen werden.  Aber es kann sich immer unterschützt werden!

Ausblick:

Nächste Woche kommt die Reserve des Werderaner FC zum Pokalspiel. Bleibt zu hoffen, dass sich die Personalsituation wieder etwas entspannt.

2 Antworten zu “FSV I Zuhause weiterhin ohne Punktverlust”

  1. sagt:

    beim ausgleich sah ich nicht so gut aus !

  2. Ratze sagt:

    Welcher Ausgleich? Michendorf hat im Spiel keinen Ausgleich erzielt…oder meinst du, dass du bei unseren beiden Ausgleichtreffern vor Freude hingeplumst bist?;0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.