Seeburger SV – FSV Groß Kreutz 1:2 (0:1)

Der FSV lässt defensiv wenig zu. B. Kleinow bringt den FSV zurück auf die Siegerstraße

Erneut musste der FSV umstellen. Abwehrchef Mischkewitz stand für das heutige Auswärtsspiel leider noch nicht zur Verfügung. Da Müller und S. Mordhorst erst später zum Team stoßen konnten, übernahm T. Scheer die Rolle des Schlussmannes und Merten rückte ins Sturmzentrum.

Die etwas enttäuschende Punkteteilung in der Vorwoche hatte aufgezeigt, dass  dem Team um Trainer Thomas Stein in der Liga nichts geschenkt wird. Die notwendige Einsatzfreude und Willen sollten daher am heutigen Spieltag wieder in den Vordergrund rücken.

Nach kurzem Abtasten fand der FSV gut in die Partie und baute regelmäßig Druck auf das Tor der Gastgeber auf. In der ersten sehenswerten Aktion standen FSV- Spieler Kleinow und der Seeburger Keeper Jähnke im Mittelpunkt. Kleinow nahm ein Zuspiel in halblinker Position an und zögerte nicht lange mit dem Abschluss. Der Schuss aus 20 Metern schien schon der sichere Führungstreffer zu sein. Keeper Jähnke fischte den Ball jedoch sensationell aus dem rechten oberen Winkel.

In der Folgezeit übernahm Groß Kreutz das Spiel. Speziell über die linke Außenbahn wurde Radant mehrfach freigespielt. Die Hereingaben verfehlten die einschussbereiten Mitspieler jedoch knapp. Die beste Chance auf den Führungstreffer konnte FSV-Spieler Schultze nicht nutzen. Eine abgefälschte Hereingabe landete bei Schultze. Aus 5 Metern direkt vor dem Seeburger Keeper wollte er es aber vielleicht etwas zu genau machen und setzte den Ball nur knapp neben das Tor. Auch ein Freistoß von Merten, der seine ungewohnte Aufgabe als Stürmer sehr gut machte zischte nur knapp über die Latte. Seeburg agierte in der ersten Hälfte sehr zweikampfstark und setzte mehrfach ihre schnellen Stürmer in Szene. Der FSV-Defensivverbund um Zastrow, Knape, Funk, Tornow und C. Scheer zeigte jedoch eine klasse Partie, machte die Räume eng und ließ somit wenig aussichtsreiche Chancen für die Gastgeber zu.

Der FSV tat sich mit dem Toreschießen schwer, dankenderweise gab es Unterstützung von der Seeburger Defensive. Nach Hereingabe von Kleinow wollte der Seeburger Kunze per Kopf zu seinem Keeper zurückspielen. Dieser war jedoch in der Vorwärtsbewegung, sodass die Rückgabe in einem Eigentor endete. Eine glückliche Führung in der Entstehung für den FSV in der 39. Minute, nach dem Spielverlauf war diese aber absolut verdient.

Die zweite Hälfte begann der FSV schwungvoll. Seeburg kam dagegen etwas zurückhaltend aus der Kabine. Man hatte nicht den Eindruck, als ob die Gastgeber das Spiel noch drehen möchten oder konnten. Aussichtsreichste Möglichkeit für den FSV in dieser Phase hatte Merten aus zentraler Position. Sein Flachschuss aus 16 Metern ging jedoch links am Gehäuse vorbei. Somit brachte der Schwung der Gäste zum Beginn der zweiten Hälfte nichts Zählbares ein.

Stattdessen glich Seeburg in der 55. Minute kurios aus. Ein Freistoß von Balle aus 30 Metern, der wahrscheinlich als Hereingabe vor das Tor gedacht war, wurde aufgrund des starken Rückwindes immer länger und länger. T. Scheer, der sich in seinen bisherigen Einsätzen als Keeper stets als starker Rückhalt präsentierte war etwas überrascht und bekam die Hand nicht mehr richtig hinter den Ball. Auch dieser in der Entstehung etwas glückliche Treffer brachte Seeburg zurück ins Spiel.

Nur 10 Minuten später hatte der FSV in Person von Kleinow aber die passende Antwort parat. Radant setzte Kleinow per Kopf in Szene. Dieser umkurvte  aus halblinker Position am 16er noch einen Gegenspieler und schloss ins lange Eck ab. Der Schuss konnte vom Seeburger Keeper Jähnke nicht mehr abgewehrt werden. In der Folgezeit entwickelte sich ein zähes Spiel auf niedrigem Niveau. Die beste Chance zum Ausgleich ließ Seeburg ungenutzt. Aus spitzem Winkel von der linken Seite traf der Seeburger Stürmer jedoch nur das Außennetz. Auf der anderen Seite waren ein Kopfball von Tornow, der mit Mühe auf der Linie geklärt wurde und ein in letzter Sekunde geblockter Abschluss von S. Mordhorst die aussichtsreichsten Möglichkeiten der Gäste.

Fazit:

Aufgrund des Chancenverhältnis ein absolut verdienter Sieg für den FSV Groß Kreutz. Seeburg zeigte einen sehr guten Spielaufbau, fand über das Mittelfeld hinaus aber nur selten Räume, um eigene Angriffe vorzutragen.

Ausblick:

Der FSV Groß Kreutz hat sich im Laufe der Saison etwas erarbeitet und jetzt auch verdient. Das Team um Kapitän Kurth steht nach dem 11. Spieltag mit 26 Punkten auf Platz 2 der Tabelle. Höhepunkt für den FSV in der bisherigen Saison wird das kommende Wochenende. Es kommt der Tabellenführer, die SG Golm/ Töplitz zum Duell Erster gegen Zweiter. Dieses Duell an der Tabellenspitze hat sich das FSV-Team durch starke Leistungen verdient. Jetzt heißt es dagegenhalten und die Heimserie auch gegen den Tabellenführer ausbauen. Zum Highlight der noch jungen Saison freut sich der FSV über jede Unterstützung.

Torschützen FSV:

Kunze (ET), Kleinow

FSV spielte:

—————————-T. Scheer——————

Funk———————–Zastrow——————-Knape

—————–C. Scheer (Weiß)—Tornow—

Schultze—Kurth(S. Mordhorst)-Kleinow(Müller)-Radant

————————-Merten———–

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.