FSV Groß Kreutz – SG Michendorf II 1:0 (0:0)

Die Serie geht weiter! Die erste Mannschaft des FSV holt 12 Punkte aus den letzten 4 Spielen.

Trainer Thomas Stein musste auf Zastrow, Behrendt und C. Sadowski verzichten. Ebenso konnte B. Mordhorst berufsbedingt erst in der zweiten Halbzeit zur Mannschaft stoßen. Der Konkurrent aus Groß Glienicke hatte bereits zwei Tage zuvor verloren.

Somit hat der FSV bereits drei Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt gesichert. Damit hatten zum Ende der Hinrunde nur wenige gerechnet.

Gegen die Reserve von Michendorf II ging es aber nicht um die goldene Ananas. An die zuletzt sehr guten Auftritte wollten die Spieler um Kapitän Kurth anknüpfen, um die erreichte Punktemarke aus der Vorsaison zu übertreffen.

Mit der Reserve von Michendorf kam erneut ein Team nach Groß Kreutz, dass die Ambition hat unter den ersten vier, fünf Teams der Liga mitzumischen.

Der Positionsunterschied in der Tabelle war von Beginn an nicht zu erkennen. Groß Kreutz hatte sogar etwas mehr vom Spiel. Der FSV versuchte das Spiel überwiegend über die Außenbahnen umzusetzen. Daraus resultierte eine Möglichkeit für Blütgen, der diese aber nicht verwerten konnte bzw. am Torwart scheiterte.

Die Defensive der Gastgeber stand wie schon zuletzt gegen Turbine Potsdam sehr gut. Dennoch fehlte es in der einen oder anderen Situation an der notwendigen Konzentration. So kam es mehrfach vor, dass der eigene Ballbesitz im Spielaufbau durch ungenaue Pässe leichtsinnig abgegeben wurde. Michendorf II konnte die sich daraus bietenden Möglichkeiten jedoch nicht nutzen. Die Stärke der Gäste in Halbzeit eins war das Kopfballspiel. Gefühlt gewannen die FSV-Spieler keinen Kopfball im Mittelfeld. So war es schwer den Druck zu erhöhen, da Michendorf stets für Entlastung sorgen konnte.

Dennoch nahm der FSV mit zunehmender Spieldauer das Spielgeschehen in die Hand. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Radant die Chance auf die 1:0 Führung. Nach einer langen Hereingabe gegen die Sonne von Knape verschätzten sich die Michendorfer Spieler. Die Direktabnahme von Radant ging jedoch knapp über die Latte.

Der zweite Durchgang begann mit einer Druckphase der Michendorfer. Der FSV wirkte noch nicht so wirklich anwesend und fand nur schwerfällig in die zweite Hälfte. Die Phase wurde aber unbeschadet überstanden. Die Gastgeber wollten erneut drei Punkte einfahren. Die Möglichkeiten boten sich auch. Alleine an der letzten Konsequenz schien es aber zu fehlen. Etwas zu konsequent war dagegen ein Michendorfer Spieler, der in der 60. Min. Gelb/Rot (wiederholtes Foulspiel) erhielt und das Spiel somit vorzeitig beenden musste.

Für neue Impulse sorgten die eingewechselten B. Mordhorst und Tornow. Tornow brachte mit seiner Kopfballstärke noch mehr Sicherheit in die zentrale Position. B. Mordhorst zeigte gleich mit seiner ersten Aktion, warum er derzeit so wichtig für die Mannschaft ist. Kleinow schickte B. Mordhorst über die rechte Seite. Dieser ließ den Gegenspieler aussteigen und überwand mit seinem Abschluss aus spitzem Winkel auch den gegnerischen Keeper. Lediglich der Pfosten verhinderte in dieser Situation den Führungstreffer.

Die Michendorfer blieben durch Konter, speziell über die linke Angriffsseite jedoch stets gefährlich. Eine gute Viertelstunde vor Schluss hätte einer dieser Konter fast zur Führung der Gäste geführt. Eine Unaufmerksamkeit in der FSV-Defensive nutzte der Michendorfer Stürmer, um sich in Schussposition zu bringen. Der Abschluss landete an der Latte. Torhüter Scheer, der für den verletzten Müller in die Partie kam, wäre chancenlos gewesen.

Durch diesen Schreckmoment ließ sich Groß Kreutz aber nicht aus der Ruhe bringen. Schultze war es dann, der sich im Strafraum um den Gegenspieler drehte, noch eins, zwei Schritte ging und dann aus zentraler Position überlegt ins rechte untere Eck abschloss. Der umjubelte Führungstreffer in der 80. Minute war zugleich der Entstand in der Partie.

Fazit:Erneut lässt der FSV in der Defensive wenig zu und spielt erneut zu Null. Ein Sieg, der am Ende etwas glücklich zustande kam. Dieses Glück hatte sich der FSV jedoch über das Spiel verdient.

Mit 33 Punkten ist die Punktemarke aus der Vorsaison übertroffen. Dies war so nicht zu erwarten. Nicht wenige sahen das FSV-Team als Absteiger Nr. 1. Noch am 11. Spieltag war man mit nur 3 Punkten als Tabellenletzter auch auf dem besten Wege in die 2. Kreisklasse.

Umso stärker ist die Leistung des Teams um Trainer Thomas Stein, speziell in der Rückrunde einschätzen. Bisher stehen 24 Punkte allein nach der Winterpause zu Buche. Der FSV ist wieder mittendrin in der 1. Kreisklasse!

Ausblick:

Weiter geht’s. Munter weitermachen. Die aktuelle Stimmung passt. Gegen spielstarke Seeburger auf Kunstrasen geht’s um weitere 3 Punkte. Schwierige Aufgabe aber der FSV kann in dieser Saison nichts mehr verlieren, sondern nur noch gewinnen.

Torschütze: Schultze

 

————————–Mül ler (T. Scheer)—–

Funk———————Misch kewitz————Knape

————————Merten —–Storch——–

Blütgen(B.Mordhorst)-Kleinow- Kurth (Tornow)-Radant

—————————— —Schultze———-

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.