FSV Groß Kreutz – Seeburger SV 4:2 (2:1)

Groß Kreutz arbeitet sich erneut in ein Spiel rein. Seeburg zeigt einen starken Auswärtsauftritt, speziell in den ersten 30 Minuten.

Trainer Thomas Stein musste auf Tornow und Knape verzichten. Die Ausgangssituation war klar: Mit einem Heimdreier könnte der FSV Groß Kreutz nicht mehr auf Platz 7 zurückfallen.

Die Partie begann aus Groß Kreutzer Sicht aber keineswegs zufriedenstellend. Seeburg hatte das Spielgeschehen klar im Griff und wirbelte die FSV Abwehr mehrfach ordentlich durcheinander. Egal ob links, rechts oder in mittlerer Position. Stets waren die Gäste einen Schritt schneller oder spielten sich ansehnlich durch den FSV-Verbund. Die Gastgeber hatten somit große Mühe den Spielstand ausgeglichen zu halten. Die Chancen der Seeburger blieben bis zur 20. Minute ungenutzt. Kapitän Kurth vereitelte einen Konter indem er den Pass zum freien Gegenspieler auf Höhe des 16er abgrätschte. Der Ball ging direkt auf den FSV Keeper. Müller rutschte der Ball aus den Händen ins eigene Tor. Eine unglückliche Aktion, die bis dahin zum Auftritt des FSV Groß Kreutz passte.

Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte versuchten die Gastgeber mehr dagegen zu halten. In dieser Phase war es speziell Merten, der mit Ballgewinnen und sehr guten Pässen in die Spitze für Entlastung sorgte bzw. den FSV wieder zurück ins Spiel brachte. Dennoch blieb Seeburg durch seine quirligen Offensivkräften, insbesondere Marlon Pohl, im Ballbesitz stets gefährlich. In der 33. Minute setzte sich der FSV Akteur Schultze auf der rechten Seite durch. Nachdem er einen Gegenspieler aussteigen ließ, wurde er vom zweiten Gegenspieler im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kleinow gewohnt sicher.

Mit dieser Situation änderte sich das komplette Spielgeschehen. Die junge Seeburger Truppe war mit der Entscheidung des Strafstoßes nicht einverstanden.  Dabei blieb es aber nicht. Ab diesem Zeitpunkt konzentrierten sich die Gäste eher darauf alle Entscheidungen des Schiedsrichter zu kommentieren, als sich auf das Fußballspielen zu besinnen.

 So erklärt sich auch das nur 1 Minute später erzielte Führungstor des FSV durch Zastrow. Ein Zuckerpass von Merten auf den rechten Flügel verwertete Zastrow wie bereits in den Heimspielen zuvor, erneut in unnachahmlicher Art und Weise. Eigentlich ist der Gegenspieler viel schneller, der Ball viel zu weit weg vom Tor und der Winkel zum Torabschluss sowieso zu spitz. Na und? oder Genau mein Ding!  Mag sich Marco Zastrow in solchen Situationen denken. Schneller die Situation erkannt als der Gegenspieler, genaues Auge dafür wo der Torwart steht und ein Ballgefühl, welches auch solche Tore möglich macht zeichnen den FSV Akteur zurzeit aus. Sinnbildlich meckerte der überlaufende Seeburger Abwehrspieler nach diesem 2:1 Führungstreffer immer noch über den angeblich so unberechtigten Elfmeter. In den letzten ca. 15 Minuten der erste Hälfte war das Spiel relativ offen.

Der 2:1 Halbzeitstand war aufgrund der Chancen von Seeburg in den ersten 30 Minuten schmeichelhaft.

Kurz nach der Halbzeitpause sorgte Schultze für eine 3:1 Führung. Kleinow drippelte von der rechten Strafraumkante in Richtung 5er, ließ sich die Zeit für ein überlegtes Abspiel und passte dann quer auf den in Position gelaufenen Schultze. Dieser hatte aus Nahdistanz keine große Mühe und stellte die umjubelte 2 Tore-Führung in der 53. Minute her. Das Spiel war nun ein anderes als noch in der ersten Hälfte. Groß Kreutz agierter souveräner, ballsicherer und auch entschlossener in den Zweikämpfen. Seeburg konnte dagegen zu keinem Zeitpunkt in der zweiten Halbzeit an die ersten starken 30 Minuten anknüpfen. In der 83. Minute kam es dann zur Vorentscheidung. Erneut war es Merten, dessen Hereingabe von der linken Seite durch Zastrow vollendet wurde. Sein Volleyhammer knallte von der Unterkante der Latte ins Tor. Damit erzielte Zastrow im dritten Heimspiel in Folge jeweils einen Doppelpack und entschied damit zugleich die Partie. Der Anschlusstreffer in der 87. Minute durch Elliot sollte daran auch nichts mehr ändern.

Fazit:

Mit 54 Punkten auf dem aktuellen Platz 3 kann der FSV nicht mehr auf Platz 7 abrutschen! Platz 6 berechtigt nach derzeitigem Stand zum Aufstieg in die Kreisliga. Dementsprechend ausgelassen war die Stimmung aller Akteure nach dem Spiel. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH allen Beteiligten!  

Ausblick:

Ziel Nichtabstieg = check, Ziel Aufstieg = check, Ziel Platz 3 = schaun wa mal

Das Team um Trainer Thomas Stein setzt sich ein neues Ziel. Eine doppelte Zugabe mag man meinen. Nachdem der Nichtabstieg besiegelt und der unerwartete Aufstieg erreicht ist, soll Platz 3 bis Saisonende gehalten werden. Kein leichtes Unterfangen, da der FSV noch gegen den Tabellenersten und Tabellenzweiten antreten muss. Aber warum nicht? Die Jungs sind gut drauf!

Der FSV Groß Kreutz gastiert am kommenden Wochenende beim Tabellenführer, der SG Golm/ Töplitz. Die Golmer haben den Tabellenzweiten Juventas am letzten Wochenende mit 6:0 auswärts überrannt. Bleibt abzuwarten wie sich der FSV in Golm verkauft. Kampflos werden die Punkte jedenfalls nicht hergegeben. Zumal das Hinspiel noch eine Rechnung offen lässt. Erst durch ein Tor in der letzten Aktion des Spiels musste man sich nach großem Kampf geschlagen geben.                

 

Eine Antwort zu “Nichtabstieg check, AUFSTIEG check! Zastrow erzielt 6 Tore in den letzten 3 Heimspielen”

  1. Marcel sagt:

    Einfach eine GEILE Saison!

    TOP Männer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.