FSV Groß Kreutz – FSV Babelsberg 74 II 1:0 (0:0)

Starke Defensivleistung sichert 4. Heimsieg im 4. Heimspiel. Die Gäste können in der Offensive nur wenig überzeugen

Die Devise für den FSV Groß Kreutz war am heutigen Wahltag relativ klar. Viele Optionen für die Art und Weise des Auftretens stellten sich nicht zur Wahl. Für das Team um Trainer Thomas Stein konnte die Marschrichtung, schlicht und einfach, nur heißen: „Weitermachen“.

Zuletzt konnte der FSV Groß Kreutz stets durch eine geschlossene Mannschaftsleistung überzeugen und fleißig Punkte sammeln. Gegen die Reserve des FSV Babelsberg 74 wollte man den Schwung mitnehmen und erneut punkten. Des Weiteren hatten die Groß Kreutzer aus der Vorsaison so einiges wiedergutzumachen. In der Rückrunde der letzten Saison wurde man von den Potsdamern streckenweise vorgeführt und musste sich schlussendlich mit 7:0 geschlagen geben.

Trainer Thomas Stein musste auf Behrendt, Müller und Mischkewitz verzichten. Kleinow stand erst zur zweiten Halbzeit zur Verfügung.

Die Partie gestaltete sich von Beginn an ausgeglichen. Die Gäste waren um einen sortierten Spielaufbau bemüht, konnten ihre Angriffe jedoch nicht gefährlich vor das Tor von T. Scheer bringen. Der FSV Groß Kreutz versuchte über die Außenbahnen ins Spiel zu finden. Aber auch das Bemühen der Gastgeber strahlte nur wenig Torgefahr aus. Beste Chance im ersten Durchgang hatte S. Mordhorst, der im Nachsetzen aus zentraler Position zum Abschluss kam. Beim Torschuss aus 8 Metern fehlten jedoch die berühmten Zentimeter. So prallte der Ball von der Unterkante der Latte nicht ins Tor, sondern wieder ins Spielfeld. Im erneuten Nachsetzen von S. Mordhorst erzielte er per Kopf ein Tor, welches jedoch nicht gegeben wurde. Eine vertretbare Entscheidung, da sich der Zweikampf mit dem Torwart im 5er abspielte. Die Gäste blieben im ersten Durchgang ohne große Torchance, konnten sich aber ein Übergewicht an Standards, zumeist Eckbällen erspielen. Ansonsten hatte die erste Hälfte nur sehr wenig an Highlights zu bieten.

Den besseren Start in die zweite Halbzeit hatten die Gastgeber. S. Mordhorst zeigte seine Stürmerqualität und brachte den FSV Groß Kreutz in der 50. Minute in Führung. Nach langem Ball von Zastrow wollte ein Potsdamer Spieler zum eigenen Torwart klären. S. Mordhorst erahnte die Situation, ging dazwischen und vollendete überlegt zum 1:0.

Die Führung setzte bei dem einen oder anderen Spieler Kräfte frei bzw. sorgte für noch mehr Motivation auf Seiten der Gastgeber. Zweikämpfe wurden auf allen Positionen resolut aber fair geführt. Wie auch in den Spielen zuvor zeigten die Spieler um Kapitän Kurth ein sehr starkes Zweikampfverhalten. Dabei waren es nicht einzelne Spieler, die sich hervortaten. Konsequent durch alle Mannschaftsteile wurde kein Ball kampflos hergegeben. So war es  für Babelsberg nicht einfach ihr Spiel aufzuziehen, bzw. sich Torchancen zu erspielen.

Die besten Chancen im zweiten Durchgang hatten erneut die Gastgeber. S. Mordhorsts Versuch,  nach Fehler des Babelsberger Keepers, ging  jedoch über das Tor und auch Mertens Kopfball , nach Vorarbeit von Kurth fand nicht den Weg ins Tor. Mit zunehmender Spieldauer verabschiedeten sich die Gäste aus Potsdam von ihrem spielerischen Konzept und versuchten ihr Glück in hohen, langen Bällen Richtung Groß Kreutzer Gehäuse. Jedoch verhalf auch die Brechstange zu keiner nennenswerten Torchance mehr.

Als schlechter Verlierer präsentierte sich der FSV Babelsberg II in Person von Tobias Woop. Vor einer Standardsituation schlug er C. Scheer per Faustschlag zu Boden. Die Tätlichkeit blieb ungeahndet, da der Schiedsrichter die Situation nicht im Blick hatte.  Die anschließenden Tumulte blieben  ebenso ohne Konsequenzen.

Torschützen:

S. Mordhorst

Fazit:

FSV Groß Kreutz steht erneut sehr stabil in der Defensive und spielt zum dritten Mal in Folge zu null. Des Weiteren erzielt S. Mordhorst nicht nur das goldene Tor am heutigen Tage, sondern präsentiert sich mit drei Treffern aus den letzten drei Liga-Spielen wieder als Torgarant. Durch den erneuten 3er der Saison ist der FSV Groß Kreutz zusammen mit Juventas Crew Alpha punkt- und torgleicher Tabellenführer der 1. Kreisklasse.  Schöner und vorallem verdienter Lohn für den starken Saisonauftakt des FSV. Dennoch weiß man das Ganze einzuschätzen und hat ja auch ganz andere Ziele in der Saison. Aber es ist ja auch nicht schlimm, wenn man sich die Tabelle mal von oben anguckt. Also alle Beteiligten können sich jetzt eine Woche freuen und dann gehts wieder weiter.

Ausblick:

Der FSV muss auswärts gegen das nächste Schwergewicht auf Kunstrasen antreten. Es geht zum Aufsteiger nach Brieselang, die sich nach dem 6. Spieltag auf Platz 6 einfinden.

FSV spielte:

——————-T. Scheer————

-Funk————–Zastrow———-Knape—

————–C. Scheer—B. Tornow—

Schultze—Kurth—Merten (Kleinow)—Radant (Weiss)

——————-S. Mordhorst ——

no images were found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.