VfL Nauen II – FSV Groß Kreutz 1:3 (1:1)

Torschützen FSV: 1x Radant, 2x Drews

Zuletzt musste das Team um Trainer A. Dann eine bittere Niederlage am Kleinbahndamm hinnehmen. Gegen favorisierte Pessiner zeigte der FSV ein gutes Spiel und war insgesamt das dominierende Team. Aufgrund einer mangelnden Chancenverwertung und selbstverschuldeten Gegentoren stand man trotz einer guten Leistung am Ende mit leeren Händen da (3:4). Aufgrund der mageren Punktausbeute in den letzten Partien rutschte der FSV auf den 11. Tabellenplatz.

Somit war die Devise für die letzten 2 Partien eindeutig. Aus den verbleibenden 2 Partien benötigt der FSV wohl 6 Punkte, um einen einstelligen Tabellenplatz zu belegen.

Im letzten Auswärtsspiel der Saison ging es zur Landesklasse-Reserve des VfL Nauen. Coach A. Dann musste auf Behrendt, Schultze und Wiede verzichten. Das Team um Kapitän Kleinow begann schwungvoll. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und mehrfach konnten die Gäste über außen durchstoßen. In der 8. Minute fiel dann auch der schnelle Führungstreffer für den FSV. Nach einem abgefälschten Schuss von Kleinow reagierte Radant schnell und schoss zum 0:1 ein. Die Führung hielt aber nur kurz. Nach Foul von C. Scheer im Strafraum, verwandelte Ewald den fälligen Elfmeter in der 13. Minute. Keeper Müller war mit den Händen noch dran, konnte den Ball aber nicht abwenden.

In der Folgezeit erspielte sich der FSV Groß Kreutz eine Vielzahl von Chancen. Schwerz an die Latte, Radant per Kopf an den Pfosten, Kleinow aus Nahdistanz knapp neben das Tor waren nur einige Möglichkeiten in der ersten Halbzeit. Des Weiteren parierte VfL-Keeper Grabow an diesem Tage überragend. Diverse Versuche von z.B. Mordhorst und Schwerz wehrte er sehenswert ab. Auf der einen Seite ließ der FSV beste Gelegenheiten ungenutzt und auf der anderen Seite agierte man zu zaghaft als Defensivverbund. Die eigentlich harmlosen Gastgeber wurden durch eine mangelhafte Rückwärtsbewegung zu Torchancen eingeladen. Die wenigen Torgelegenheiten des VfL im ersten Durchgang konnten Keeper Müller oder Abwehrchef Merten jedoch vereiteln.

Zur Halbzeit stand ein ernüchterndes 1:1 zu Buche. Bei einer normalen Chancenverwertung hätte es zur Halbzeit gut und gerne 4-5 Tore sein können. Der zweite Durchgang verlief ähnlich, was das Kräfteverhältnis anging. Der FSV erspielte sich weiter eine Chance nach der anderen ohne eine zu nutzen. In der 50. Minute hatten die Gastgeber dann die große Möglichkeit den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen. Freistehend vor Keeper Müller verfehlte der Nauener Stürmer aber den Ball.

In der 59. Minute erzwang der FSV dann doch die Führung. Nach einer Ecke von Kleinow, wurde S. Mordhorst Kopfball nur mit Mühe abgewehrt. Drews köpfte den abgewehrten Ball aus Nahdistanz zur Führung ein. In der 67. Minute leitete S. Mordhorst die Vorentscheidung ein. Seine Hereingabe von der linken Seite, ließ Schwerz passieren, sodass erneut Drews aus Nahdistanz zum 1:3 einschieben konnte. Drews Doppelpack war dann auch die Vorentscheidung. Der Spielstand hätte im Verlauf der zweiten Hälfte deutlich erhöht werden müssen. Am Ende stand dann aber ein hochverdienter Auswärtssieg.

Fazit:

Der Anfang ist gemacht. Pflichtsieg in Nauen, Check! Der FSV klettert auf den 9. Tabellenplatz. Die spielerische Überlegenheit wurde lediglich durch die mangelnde Chancenverwertung und die Defizite in der Rückwärtsbewegung getrübt.

Ausblick:

Das Saisonfinale steht vor der Tür. Am Samstag empfängt der FSV das Team von Empor Brandenburg. Es geht darum den einstelligen Tabellenplatz, und somit das Saisonziel, zu halten. Das Team um Trainer A. Dann hat es jetzt in der eigenen Hand. Dafür werden aber wohl 3 Punkte notwendig sein. Die erste Männermannschaft freut sich über zahlreiche Zuschauer zum Saisonendspiel am Samstag um 17 Uhr am Kleinbahndamm. Auf geht’s Jungs! 3 Punkte müssen her!

Der FSV Groß Kreutz gratuliert der Reserve von Brieselang zur Kreisligameisterschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.