FSV Babelsberg 74 II – FSV Groß Kreutz 4:3 (3:1)

Gegen den Tabellenvierten erwischte der FSV Groß Kreutz den besseren Start. Bereits nach 5 Minuten hätte man aufgrund von 2 Großchancen führen können. Dann übernahmen aber die Gastgeber das Spielgeschehen und das Team um Coach A. Dann ermöglichte den Hausherren durch individuelle Fehler auch Einschussmöglichkeiten. In der 14. Minute fehlte die Abtimmung, sodass das Spielgerät durch zwei Verteidiger zu Wehse kam, der sich bedankte und einschob. In der 26. Minute dann ein Ballverlust in der letzten Reihe. Wehse auf und davon konnte nur per Foul im 16er am Torabschluss gehindert werden. Schröder verwandelte sicher vom Punkt. Beim 3. Gegentreffer in der 34. Minute vergaß man Wehse komplett in der Deckung. Dieser maschierte bis zur Grundlinie und bediente erneut Schröder zur 3:0 Führung.

Nach Foul an T. Scheer verkürzte S. Schwerz in der 37. Minute per Elfmeter zum 3:1. B. Kleinow hatte nach starkem Dribbling auch noch die große Chance auf 3:2 zu verkürzen, verfehlte aber das Tor.

Im zweiten Durchgang war der FSV Groß Kreutz besser im Spiel. In der 60. Minute erhöhte jedoch Babelsberg per Freistoß auf 4:1. Eine Vorentscheidung konnte man meinen aber die Gäste blieben bissig und wollten sich mit der Niederlage nicht abfinden. Und so erzwang man in der 71. Minute ein Eigentor durch eine Hereingabe von der rechten Seite. Im Anschluss hatte der FSV weitere Möglichkeiten den Anschluss zum 4:3 herzustellen. Es dauerte aber bis zur 90. Minute, wo B. Kleinow die Abwehr austanzte und überlegt zum 4:3 abschloss. Damit kam nochmal Stimmung rein. Babelsberg verunsichert und Groß Kreutz willens in den 4 Minuten der Nachspielzeit den Ausgleich zu erzielen. Und dieser wäre tatsächlich fast noch gefallen. Ein Schuss von T. Scheer aus 18 Metern, parierte der FSV Keeper stark, indem er den Ball gerade noch so über die Latte lenkte.

Fazit: Wenn man derartige Geschenke an den Gastgeber verteilt, reichen am Ende auswärts auch keine eigenen 3 Tore, um was Zählbares mitzunehmen. Positiv bleibt die Moral nach 3:0 und 4:1 so zurückzukommen.

Ausblick: Doppelspieltag gegen Lehnin auf dem Sportplatz am Kleinbahndamm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.