FSV – Babelsberg 74  0:2 (0:2)

Startelf: Müller (TW), Behrendt (C), Jäger, Ludwig, Schwerz, Kleinow, Gebhardt, Merten, Blütgen, R. Knape, Ballnuweit.

Ersatz: Martin, Mordhorst.

Nicht dabei: Amini, Kurth, Scheer, Drews, Ph. Knape, Radant, Schultze.

Wegen heftigem Regen wurde das Spiel mit etwa 20 minütiger Verspätung angepfiffen. Von Beginn an war es eine Partie auf Augenhöhe. Schon die ersten Minuten zeigten das sich die Groß Kreutzer auf keinen Fall verstecken wollten, was auch nicht ihre Art wäre. Die ersten guten Torraumszenen gab es ebenfalls für die Jungs vom Kleinbahndamm, leider ohne positiven Abschluß. Nach einer Viertelstunde dann auch 74 mit den ersten gefährlichen Angriffen auf das Gehäuse von FSV Keeper Müller. Nach 26 gespielten Minuten das 1:0 für die Gäste. Aus halbrechter Position im Strafraum fand ein straffer Flachschuss der Babelsberger den Weg ins Tor. Keeper Müller hatte keine Chance das Spielgerät irgendwie abzuwehren. Der FSV ließ sich aber durch diesen Gegentreffer nicht aus dem Konzept bringen und spielte weiter guten Fußball. Aus der Abwehr über das Mittelfeld bis in den Sturm wurde spielerisch einiges geboten. Doch weiterhin ohne zählbaren Erfolg. Babelsberg verstand es besser ihre Chancen zu nutzen. So auch in der 37. Minute als sie per Kopf das 2:0 erzielten. Dieser Treffer zeigte dann doch ein wenig Wirkung bei den Groß Kreutzern wobei man aber immer weiter den Weg nach vorne suchte. Dann ging es zum Pausentee. Es blieben also noch einmal 45 Minuten Zeit, um den Rückstand zu korrigieren. Der FSV versuchte alles um den längst verdienten Anschlußtreffer zu erzielen. Doch die Abwehrreihe der Babelsberger hielt stand und ließ nichts anbrennen. Mit zunehmender Spieldauer im zweiten Durchgang ließen auch die Kräfte bei den Gastgebern nach, so das der letzte Pass nicht mehr seinen Weg zum Mitspieler fand. Die Gäste verstanden es aber auch sehr gut, bei Abstößen und sonstigen Spielunterbrechungen die Zeit von der Uhr zu nehmen. Bis zum Schluß konnte der FSV keinen zählbaren Erfolg erzielen und Babelsberg nimmt die 3 Punkte mit nach Hause.

Noch trauriger als die Heimniederlage war die Verletzung von Oliver Martin kurz vor dem Ende der Partie. Sein Einsatz dauerte nur ganze acht Minuten, als er ohne gegnerische Einwirkung umknickte und sich dabei die Achillessehne gerissen hat. Nur mit Hilfe der SMH konnte er den Platz verlassen. Auf diesem Wege wünscht ihm der gesamte Verein FSV Groß Kreutz gute Besserung und eine schnelle Genesung sofern das möglich ist.

Zum Letzten Spiel in dieser Saison muss der FSV am kommenden Samstag den 16.06.18 zum Tabellenersten und Aufsteiger in die Kreisoberliga Fortuna Babelsberg II. Spielbeginn ist um 14.30 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.