Wieder reicht es nicht für den ersten „Dreier“ in dieser Saison

FSV I – BSRK 3:3 (1:3)

Pünktlich 14.00 Uhr wurde die Partie von Schiri D.C. Vallone angepfiffen. Anders als in den letzten Spielen der FSV von Beginn an drin in dem Geschehen. Schon die ersten Minuten zeigten in welche Richtung es am heutigen Sonntag gehen sollte. Bereits nach neun gespielten Minuten wurde das Anrennen des FSV belohnt. Th. Behrendt köpfte nach einer Flanke von Ch. Merten zur Führung in die Maschen. Also alles lief nach Plan, so schien es zumindest. Der FSV rannte weiter an und hatte sehr gute Möglichkeiten. Die größte vergab Ph. Knape als er einen Kopfball an den Querbalken setzte. Diese vielen vergebenen Chancen sollten sich rächen. Nachdem die Gäste das erste mal im Strafraum des FSV auftauchten, war das auch zugleich der erste Treffer für sie. Aus einem Gewühl heraus hatten sie das bessere Ende für sich. 1:1, doch damit nicht genug. Nur fünf Minuten nach dem Ausgleich sogar die Führung für die Gäste. Einen Pass in die Spitze wusste der Stürmer des BSRK gut zu verwerten und schob das Spielgerät am herauslaufenden Keeper E. Müller vorbei, in die Maschen. – Spiel gedreht -. Der FSV versuchte weiterhin sein Spiel durchzuziehen, warum auch nicht, bis auf die vergebenen Möglichkeiten lief es ja. Letzten endes fehlte nur die Konsequenz im Torabschluß. Dann folgte BSRK die „dritte“. Drei mal vor das FSV Gehäuse und drei mal ist der Ball drin. Sowas nennt man dann wohl maximale Torausbeute. Ein Freistoß von der Strafraumgrenze nagelte der Stürmer der Gäste unhaltbar für Keeper Müller nach 30 Minuten ins Tor, 1:3. Mehr passierte in Durchgang eins dann nicht.

Nach dem Seitenwechsel die Gastgeber noch druckvoller. Man stand sehr hoch und attackierte früh. So war die Marschrichtung des Trainers A. Dann für die zweite Spielhälfte. Das stetige Anrennen wurde dann auch endlich belohnt. In der 60. Spielminute bekam der FSV auch einen Freistoß höhe Strafraumgrenze, sowie die Gäste in Durchgang eins. Th. Behrendt versenkte den Ball direkt und unhaltbar in die Maschen. Da war er, der längst verdiente Anschlußtreffer. In der 65. Minute entschied Schiri Vallone auf Strafstoß für den FSV. Th. Behrendt legte sich die Kugel zurecht und ließ dem Gästekeeper keine Chance. Nun hieß es 3:3 und es waren ja noch gut 20 Minuten zu spielen. Kurze Zeit später der nächste Elfmeter für die Jungs vom Kleinbahndamm. Und wieder legte Th. Behrendt das Leder auf den Punkt. Die Möglichkeit zur verdienten Führung war also da, wurde aber leider nicht genutzt. Der scharf getretene Ball zappelte nicht im Netz, sondern segelte über das Gehäuse.

Zehn Minuten vor dem Ende trafen die Gäste zum 3:4, doch dieser Treffer wurde vom Schiri nicht anerkannt. Er entschied auf Abseits. Glück für den FSV in dieser Szene. Die Heimelf wollte unbedingt die ersten drei Punkte in dieser Saison einfahren. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit trafen sie zum 4:3, aber auch dieser Treffer zählte nicht. Dieses mal hatte Vallone ein Foulspiel gesehen. Danach war es dann auch vorbei.

3:3 hieß es nach 90 Minuten und der FSV trauerte einmal mehr den vergebenen Möglichkeiten hinterher. Mit diesem Remis rangiert der FSV Groß Kreutz weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz. Am kommenden Wochenende geht die Reise nach Perwenitz. Am 27.10.2019 um 14.00 Uhr trifft man dort auf die SpG. Schönwalde-Perwenitz-Paaren.

Thomas Behrendt mit seinen Saisontreffern 8, 9 und 10 ( Pokal mit inbegriffen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.