Am Wochenende zuvor zeigte das Team des FSV gegen Beelitz II wohl eine der schlechtesten Leistungen in dieser Saison. Kaum vier Tage später hieß der Gegner nun Eintracht Glindow. Der Nachbar aus Glindow zeigte sich zuletzt in bester Form und konnte durch deutliche Siege bis auf Platz zwei in der Tabelle klettern.
Zudem musste FSV-Trainer Thomas Stein auf eine Vielzahl von Spielern verzichten. Nicht zur Verfügung standen Müller, C. Sadowski, Berendt, Schultze, Blütgen, Zastrow, Kleinow und Kurth (1. Halbzeit).
Die Zeichen für die Partie hätten also aus sicht der Gäste kaum schlechter sein können.

Wie zu vermuten nahm Glindow von Beginn an das Spielgeschehen in die Hand. Die Gäste aus Groß Kreutz beschränkten sich auf die Defensive und versuchten über den Kampf ins Spiel zu finden. Damit stellte der FSV die Eintracht aus Glindow vor große Probleme. Die Angriffsbemühungen der Gastgeber prallten stets an der gut stehenden Defensive des FSV ab. Lediglich über Pässe in die Tiefe sorgte Glindow in Halbzeit 1 für Aufregung, konnte daraus aber nichts Zählbares mitnehmen. Anders die Gäste aus Groß Kreutz. Mitte der ersten Halbzeit setzte Tornow einen Kopfball an die Latte, im nachsetzen konnte Radant den Ball wieder in die Mitte bringen, wo Tornow aus Nachdistanz einnetzte. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte änderte sich wenig am Spielverlauf. Groß Kreutz stand weiterhin tief gegen die spielerisch starken Gastgeber. Die Spieler des FSV kämpften um jeden Ball, gewannen die meisten Zweikämpfe und halfen sich gegenseitig in brenzlichen Situationen. Für Glindow entwickelte sich das Spiel zur Geduldsprobe. Kaum war ein Groß Kreutzer ausgetanzt, war der nächste FSVler zur Stelle um den Ball zu klären. Zudem konnte Martin stets für Entlastung sorgen, indem er in der Defensive der Eintracht, durch hohe Laufarbeit, für Unruhe sorgte.
Das 0:1 zur Halbzeitpause war bereits ein starker Teilerfolg für die Gäste, womit wohl nur die Wenigsten gerechnet hätten.

Im zweiten Durchgang erhöhte die Eintracht den Druck weiterhin. Dennoch wurden nur wenige Möglichkeiten erspielt, welche dann auch ungenutzt blieben bzw. durch den starken FSV Keeper T. Scheer zu nichte gemacht wurden. Mit zunehmender Spieldauer verloren die Spieler der Eintracht die Geduld, was sich in vermehrten hohen und langen Bällen niederschlug. Gute 15 Min. vor Schluss hatte B. Mordhorst die Riesenchance auf das 0:2. Nach Ecke von Kornemann verschätzte er sich und köpfte den Ball aus einem Meter nicht ins Tor. Nur 5 Min. später machte er das 0:2 dann aber doch noch. Durch eine starke Einzelleistung über die rechte Seite konnte er aus spitzem Winkel die Zweitoreführung herstellen.
Der umjubelte Treffer brachte den FSV-Spielern nochmal Kraft für die letzten Minuten.

Fazit:
Am Ende stehen drei wichtige Punkte für den Kampf gegen den Abstieg. Dass dies zugleich der erste Auswärtssieg und das erste zu Null Spiel in der Saison waren ist eine Randnotiz. Bemerkenswert war die Leistung jedes einzelnen Spielers des FSV, da Jeder für den Anderen kämpfte. Ein Dank geht an die Spieler der zweiten Mannschaft (Schade, Martin, Scheer) und an Olaf Kornemann, die sich erneut zur Verfügung stellten und großen Anteil am Erfolg hatten. Jetzt heißt es gegen Schönwalde II weitermachen und den vierten Heimsieg in Folge einholen.

—————T. Scheer————-
Funk———Mischkewitz—— ——Knape
———Tornow (Kurth)—Merten—–
B. Mordhorst—Storch—Radant— -Schade
——————Martin (Kornemann)———

  • Saisonabschluss der Volleyballer im Sand

  • Spaß an der Bewegung. Bambinisport wieder gestartet

  • Einfach toll! Sehr dankbar für die Unterstützung!

  • HANSA HEEMANN unterstützt den FSV

Eine Antwort zu “3 Punkte in Glindow!”

  1. Mr WordPress sagt:

    Hi, das ist ein Kommentar.
    Um einen Kommentar zu löschen, melde dich einfach an und betrachte die post's Kommentare. Dort hast du die Möglichkeit sie zu löschen oder zu bearbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.