1920.big

Bereits ab den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde in Groß Kreutz Fußball gespielt. Namen wie Paul Deichgräber oder Adolf Kabler sind besonders alteingesessenen Groß Kreutzer 1924.bigFußballfans ein Begriff. Aber nicht nur mit Fußball sondern auch mit Handball und Leichtathletik wurde sich in Groß Kreutz sportlich betätigt. Leider kamen viele Fußballer nicht aus dem 2. Weltkrieg zurück und so ging es mit dem aktiven Fußballbetrieb in Groß Kreutz langsam berg ab.

Ab den Jahren 1972/73 wurden wieder erste Versuche gestartet, den Fußballsport in Groß Kreutz  zu aktivieren. Aber erst am 01.05.1974 veranstaltete man sein erstes Freundschaftsspiel mit einer Jugendmannschaft gegen Schmergow. Im Spieljahr 1974/75 meldete man auch erstmals eine Jugendmannschaft mit 17 Jugendlichen für den Punktspielbetrieb.

Im Frühjahr 1975 wurde dann auch ein Erwachsenenteam aufgebaut mit dem man im Spieljahr 1975/76 den Punktspielbetrieb aufnahm. Die Sektionsgründung mit1978.big Anschluss an die bereits bestehende BSG Traktor Groß Kreutz am  22.10.1975 lag vor allem in den Händen von Wolfgang Messerschmidt, der die Sektionsleitung inne hatte. Zu den Männern der ersten Stunde zählen auch W. Haak, R. Grimm, W. Marutzki, K.H. Opitz und V. Opitz. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Sektion Fußball 40 Mitglieder, davon 18 Jugendliche.

Größtes Problem damals war die Sportanlage, die als Wildgrassteppe übernommen wurde. Über den Platz führte ein Radweg, Tore waren nicht vorhanden. Ein im Jugend 1988Jahre 1960 einfach gebautes Sporthaus wurde von der Sektion Sporttauben genutzt. Mit Unterstützung der Fa. Liere, ACZ, VEG und Fa. Volkmann konnten die Sportfreunde in den 80-iger Jahren die Ruine des Pumpenhauses abreißen, zwei Umkleidekabinen ausbauen sowie Toiletten und einen Waschraum im alten Sporthaus errichten. Desweiteren wurde die Elektro-Installation erneuert und ein neuer Brunnen für die Bewässerung des Platzes gebohrt.

Sportlich entwickelte sich die Sektion Fußball ebenfalls weiter. Ab dem Spieljahr 1983/84 konnten zwei Männermannschaften gemeldet werden. 1987.bigIm Jahr 1988 organisierten die Sportfreunde eine Fahrt nach Polen.

Am 28.08.1990 wurde vom Vorstand der Beschluss erfasst einen neuen Verein zu gründen. 1992 erfolgte die Vereinsneueintragung „FSV Groß Kreutz“ beim Amtsgericht Potsdam unter VR 1158. Träger waren W. Messerschmidt, D. Müller, O. Kornemann, W. Haak, B. Niemann, W. Keßler und R. Kurth. Die Mitgliederzahlen stiegen in den 90-iger Jahren stetig an. Waren es 1992 nur 33 Mitglieder konnten im Dezember 1998 96 Mitglieder, davon 57 Jugendliche verzeichnet itlalien1995.bigwerden. Dies hing vor allem damit zusammen, dass der FSV 1992 die Jugendarbeit wieder aufnahm und somit drei Nachwuchsmannschaften gemeldet werden konnten. Viele Reisen, wie in das Trainingslager nach Italien oder das Skilager nach Tschechien, führten die Trainer mit den Jugendlichen durch. Laut aller Meinungen bleiben diese Fahrten allen in schönster Erinnerung. Die größten Erfolge erreichten die A-Junioren unter Leitung von P. Schöttle. Sie wurde zwei Jahre hintereinander Staffelsieger sowie Pokalsieger in ihrer Klasse. Auch die Männermannschaften spielte erfolgreich. Der Lohn für die Arbeit war 1999 der Aufstieg der 1. Männer in die 1. Kreisklasse. In den 200er Jahren wurden durch E. Lukas sowie später durch R. Kurth und D. Adomeit weitere Jugendmannschaften ins Leben gerufen, von denen heute noch viele Spieler das Bild des FSV prägen. R. Kurth übernahm dazu noch die Aufgabe des 1. Vorsitzenden mit Unterstützung von E. Lukas als seinen Stellvertreter. In dieser Zeit wurden die heute überregionalen WM und EM Turniere ins Leben gerufen, in denen sich die Sportfreunde Marcus Lukas und T. Stein hervor taten. Auch ein zweiter Sportplatz mit Beregnungsanlage erweiterte das Angebot am Kleinbahndamm. Die vereinsführung wechselte in diesem Zeitraum ebenfalls, sodass R. Kurth sein Amt an M. Rohnke weiter gab. E. Lukas wurde durch O. Kornemann ersetzt. Leider verpasste man eine Generation Jugend nachzubesetzen. Erst ab 2012 wurde durch den neuen Jugendleiter B. Tornow eine neue Mannschaft ins Leben gerufen. Diese hatte jedoch zu wenig Zuspruch. Erst mit dem Jahr 2015, als S. Lehmann das Amt des Jugendleiters übernahm, wurde wieder konstant Fußball im Kindesalter angeboten. In dieses Zeitfenster viel auch die Reform des Fußballkreises, bei dem mehrere Kreise (Westhavelland, HVL-Mitte) zu einem zusammen gelegt wurden. Dabei ging es in der Saison 2013/2014 um den „Aufstieg“ in die Kreisliga, den sich der FSV I um verdiente Spieler wie M. Zastrow, B. Kleinow oder auch T. Radant sicherten. In dieser Spielklasse ist man mit seiner 1. Männermannschaft bis heute aktiv. Im Jahr 2018 war dann mächtig Bewegung im Verein. Durch  Marcel Lukas sowie T.Radant sowie deren Frauen Marie Lukas und A. Radant wurde eine neue Baminisport Gruppe ins Leben gerufen, bei der es rein um Bewegungsformen für Kinder im Alter zwischen 3 – 6 Jahren ging. Binnen kürzester Zeit wurden über 45 Kinder Neumitglieder im Verein. Durch den Bau einer Beachvolleyball Anlage ebenfalls getrieben durch die Sportfreunde Radant/Lukas wurde ein weiteres Sportanbot geschaffen, welche sich in der neuen Abteilung Volleyball darstellte. T. Radant bekleidete zusätzlich die Trainerposition einer neu geschaffenen Jugendmannschaft.