Ruhlsdorf – FSV  2:2 (2:0)

Startelf des FSV: Müller (TW), Scheer, Funk, Ph. Knape, Ludwig, Schwerz, Schade, Drews, Merten (C), R. Knape, Ballnuweit.

Reserve: ——–

Nicht dabei: Amini, Kurth, Kleinow, Gebhardt, Jäger, Blütgen, Behrendt, Radant, Schultze.

Mit nur Elf Mann reiste der FSV Groß Kreutz am heutigen Sonntag zum Auswärtsspiel nach Ruhlsdorf. Der Gastgeber belegt aktuell den 4. Rang in der Tabelle.. Angesichts der Notlage an der Spielermenge waren die Voraussetzungen alles andere als gut. Auf diesem Wege möchte ich mich schon mal vorab bei Sascha Schade und Tobi Funk bedanken, das sie sich bereit erklärt haben die 1. Männermannschaft zu unterstützen. Kurz nach 15.00 Uhr pfiff Schiedsrichter Ch. Herber die Partie an. Beide Seiten haben sehr vorsichtig begonnen um erstmal die Lage abzuchecken. Mit zunehmender Spieldauer arbeiteten sich beide Teams aber immer mehr nach vorne. Ruhlsdorf mit ersten zaghaften versuchen das Gehäuse von Keeper Müller in Gefahr zu bringen, was ihnen aber nicht wirklich so gelingen wollte. Immer wieder wurden die Angriffe nicht genau zu Ende gespielt, aber auch durch Abseitsstellungen unterbunden. Die Gäste vom Kleinbahndamm blieben auch nicht ohne Chancen, doch die die sie hatten, wurden leichtfertig vergeben. In der 32. Minuten war es dann passiert. Ein Freistoß für Ruhlsdorf aus halblinker Position wurde schnell ausgeführt und somit fehlte die Zuordnung beim FSV. Das 1:0 etwas überraschend. Bis dato hatte Kapitän Christian Merten seine Abwehr gut gestellt. In der 39. Minute zeigte Schiri Herber  zum Unverständnis für die Groß Kreutzer auf den Punkt. Verteidiger Chris Scheer versuchte mit einer Grätsche den Ball vom Fuß seines Gegenspielers zu nehmen, dieser behauptete jedoch das Spielgerät und schob es am Tor vorbei. Erst dann kam der Pfiff. Schlussfolgerung war das 2:0 für Ruhlsdorf vor der Pause.

Nach dem Seitenwechsel der FSV mit noch mehr Biss. Immer wieder gelang es ihnen sehr gute Möglichkeiten heraus zu arbeiten. Doch noch ohne Erfolg. Die Gastgeber nun etwas von der Rolle, wohl überrascht von der spielerischen Art des FSV. Zunehmend verzweifelte Ruhlsdorf aber auch immer wieder durch die vielen Abseitsstellungen der Groß Kreutzer. In der 53. Minute dann der längst verdiente Anschlusstreffer durch Stepan Schwerz. Eine Standartsituation aus dem Halbfeld konnte er über die Torlinie drücken. Die Gastgeber nun völlig verunsichert. Einen Steilpass durch die Mitte konnte Henrik Drews erlaufen und am heraus eilenden Keeper der Ruhlsdorfer zum 2:2 in der 77. Minute einschieben. Da war die Freude natürlich riesengroß bei den Jungs vom Kleinbahndamm. Noch waren gut Zehn Minuten Zeit und der FSV weiter am Drücker um das kleine Wunder zu schaffen. Die Größte Chance dazu hatte Tobi Funk nach einer Ecke von Pitt Ballnuweit per Kopf fünf Minuten vor ultimo. Leider verfehlte er das Tor nur um wenige Zentimeter. Nach 92 Minuten war die Partie dann beendet. Der FSV nahm den hochverdienten Punkt mit in die Heimat.

Bereits am kommenden Dienstag, den 1. Mai, reist der FSV zum Nachholspiel nach Belzig. Mit derselben Einstellung wie heute von allen Spielern, sollte dort auch gepunktet werden. Anpfiff ist um 15.00 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.